Schoko-Cookies

Vegane Schokocookies neben einem Glas Hafermilch
Vegane Schoko-Cookies vor einem Glas Milch

Vegane Schoko-Cookies: direkt aus Amerika in unseren Magen

Wir sind dem Cookie-Fieber verfallen und bereichern euch nach unserem Klassiker, den Chocolate Chip Cookies, direkt mit dem nächsten Cookie-Rezept. Dieses Mal haben wir jedoch noch eine ordentliche Portion Schokolade draufgelegt!

Wer eine gute Kombination aus harter Schale, weicher Kern mag, der ist bei unseren veganen Schoko-Cookies genau richtig. Und wenn man dann noch ein Fan von asiatischer Kultur ist, kann man sich mit einem Glas pflanzlicher Milch (Hafer ist ja mein Favorit) sein eigenes Yin und Yang Symbol aus Keks und Milch zaubern. Da fühlt man sich doch gleich ganz vom Chi durchflossen – aber genug davon. Diese veganen Schoko-Cookies sind nämlich nicht nur nach einer ordentlichen Yoga-Session eine schöne Belohnung, sondern fungieren auch wunderbar als Trostspender für schlechte Zeiten. Bei uns heißt das: Nach einem Blick auf die To-Do-Liste, noch zu viele Hausarbeiten, also erstmal einen Schoko-Cookie. Ich schwöre drauf, das hilft!

Und eigentlich sind diese veganen Schoko-Cookies ja doch sehr amerikanisch inspiriert. Da es die bei uns so aber nicht zu kaufen gibt, und vor allem nicht vegan, haben wir selbst an einem Rezept rumgetüftelt. Falls ihr noch einen Anreiz braucht, um unsere Cookies nachzubacken: Ihr müsst die unbedingt frisch aus dem Ofen riechen. Das gibt einem kein Schoko-Cookie aus irgendeinem Laden.

Das Endresultat unserer Schoko-Cookies ist außen knusprig und innen weich. Auch hier gilt: 15 Minuten Backzeit klingen wenig, reichen aber komplett aus. Sobald sie abgekühlt sind, härten sie nämlich noch nach und werden damit zur perfekten Konsistenz (wir mögen sie so zumindest am Liebsten – natürlich kannst du sie auch ein bisschen länger drin lassen, wenn du sie knuspriger magst.)
Guten Appetit!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Schoko-Cookies

5 von 7 Bewertungen
Vegane Schokocookies neben einem Glas Hafermilch
Vegane Schoko-Cookies
Backzeit
15 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 
Gericht: Dessert
Länder & Regionen: American
Keyword: Schoko Cookies vegan, vegane Schoko Cookies
Portionen: 10 Schoko-Cookies
Autor: veganbacken
Zutaten
  • 60 Gramm pflanzliche Margarine
  • 100 Gramm Zucker
  • 30 ml Haferdrink oder andere Sorte
  • 30 Gramm Kakaopuver
  • 1 TL Maisstärke
  • 90 Gramm Weizenmehl
  • 4 Gramm Backpulver
  • 4 Gramm Natron optional
  • 60-100 Gramm gehackte vegane Schokolade für den Teig
  • 50 Gramm gehackte vegane Schokolade für die Dekoration
Anleitungen
  1. Den Bachofen auf 180° Ober- / Unterhitze vorheizen.

  2. Die Margarine mit einem Rührgerät schaumig rühren.

  3. Zucker und Haferdrink zur Margarine geben und alles gut vermengen.

  4. Maisstärke, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Weizenmehl vermengen und zu der Margarine-Zucker-Mischung geben. Alles kurz verrühren.

  5. Die gehackte Schokolade für den Teig zu den anderen Zutaten geben und von Hand zu einem glatten Teig kneten. Du kannst hier die Menge der Schokolade nach deinem Geschmack variieren.

  6. Forme den Teig zu 10-12 Kugeln mit einem Gewicht von ca. 30 Gramm. Lege sie auf ein, mit Backpapier belegtes Backblech. Wir empfehlen dir nicht mehr als 10 Cookies auf einem Backblech zu backen. Die Kugeln laufen beim Backen von alleine auseinander, das heißt, du brauchst sie nicht flach zu drücken.

  7. Backe die Schoko-Cookies für ca. 15 Minuten. 

    Wenn du die Cookies noch etwas weicher möchtest hole sie 2 Minuten früher aus dem Ofen. Für die knusprige Version 2 Minuten später.

  8. Nehme die Cookies aus dem Ofen und bestreue sie mit der restlichen gehackten Schokolade. Jetzt heißt es geduldig sein: Lasse die Schoko-Cookies auskühlen, damit sie bissfest werden.

Chocolate Chip Cookies

Vegane Chocolate Chip Cookies

Vegane Chocolate Chip Cookies: aussen knusprig, innen weich

Cookies sind dazu da um sie zu teilen! Egal ob bei Kaffee und Tee oder während einem spannenden Film: Bei uns kommen diese super schnell gemachten veganen Chocolate Chip Cookies auf den Tisch, sobald es Gesellschaft zum Teilen gibt. Das hat nichts damit zu tun, dass die Cookies ohne Gesellschaft nicht schmecken würden. Nein, das Problem ist eher, dass sie uns so gut schmecken, dass wir sie auch alleine ohne wenn und aber an einem Abend verdrücken würden. Daher unsere Vorliebe für das Teilen!

Endlich ein einfaches Keks-Rezept

Es gibt unzählige Rezepte für Kekse, aber irgendwie hat uns dabei ein wirklich einfaches Rezept für vegane Chocolate Chip Cookies gefehlt. Wirklich einfach, weil Backen am meisten Spaß macht wenn es ohne Probleme von der Hand geht und für jeden machbar ist! Also: Ran an die Schüsseln! Das ganze dauert mit Backzeit auch nur ungefähr 20 – 25 Minuten.

Die Zutaten für dieses Rezept sind schnell zusammengerührt. Dabei kommt das Rezept ganz ohne fancy Schnickschnack aus. Mag sein, dass du Natron und Maisstärke noch nicht zu Hause hast, aber glaub uns: Die Anschaffung lohnt sich! Stärke macht jeden Keks wunderbar zart und Natron ist eins der wichtigsten Basics wenn es um das vegane Backen geht.

Die kannst, statt die vegane Schokolade selbst zu zerkleinern, natürlich auch fertige Schoko-Drops kaufen. Diese sehen akkurater aus, sind aber in der Regel auch um einiges teurer. Schmecken tut uns so oder so aber jede Form von Schokolade. Falls du es noch schokoladiger magst, sind vielleicht auch unsere Schoko-Cookies etwas für dich.

Die fertigen Chocolate Chip Cookies sind außen knusprig und innen weich. Lass dich davon, dass sie nach den 15 Minuten Backzeit insgesamt noch sehr weich sind, nicht verunsichern! Beim Abkühlen härten die Cookies aus und bekommen so die klassische Konsistenz. Guten Appetit!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Chocolate Chip Cookies

Vegane Chocolate-Chip-Cookies
Backzeit
15 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 
Gericht: Dessert
Keyword: chocolate chip cookies vegan, vegane chocolate chip cookies
Portionen: 10 Chocolate-Chip-Cookies
Autor: veganbacken
Zutaten
  • 60 Gramm pflanzliche Margarine
  • 100 Gramm Zucker
  • 30 ml Haferdrink oder andere Sorte
  • 1 EL Vanillearoma
  • 1 TL Maisstärke
  • 120 Gramm Weizenmehl
  • 4 Gramm Backpulver
  • 4 Gramm Natron optional
  • 60-100 Gramm gehackte vegane Schokolade für den Teig
  • 50 Gramm gehackte vegane Schokolade für die Dekoration
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Die Margarine mit einem Rührgerät schaumig rühren.

  3. Zucker, Vanillearoma und Haferdrink zur Margarine geben und alles gut verrühren.

  4. Maisstärke, Weizenmehl, Backpulver und Natron vermengen und zu den nassen Zutaten geben. Alles kurz verrühren.

  5. Die gehackte Schokolade zu den restlichen Zutaten geben. Hier kannst du in der Menge je nach dem wie schokoladig du es gerne hättest variieren.

  6. Alle Zutaten von Hand zu einem glatten Teig kneten.

  7. Forme aus dem Teig 10 – 12 gleichgoße Kugeln a ca. 30 Gramm und lege sie auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Achte darauf, dass du zwischen den Kugeln genug Platz lässt, da diese während dem Backen in ihre typische Keksform schmelzen. Wir empfehlen pro Backblech nicht mehr als 10 Chocolate-Chip-Cookies zu backen. Du brauchst die Teig Kugeln nicht flach drücken, das erledigt die Hitze im Backofen für dich.

  8. Backe die Chocolate-Chip-Cookies für ca. 15 Minuten auf mittlerer Schiene bei 180° Grad.

    Wenn du die Cookies sehr weich haben magst kannst du sie auch schon ca. 2 Minuten früher aus de Ofen holen, oder für die etwas knusprigere Version einfach 2 Minuten später.

  9. Nehme die fertigen Cookies aus dem Ofen, bestreue sie mit der restlichen gehackten Schokolade und lasse sie komplett auskühlen.

Spekulatius

Vegane Spekulatius aus nur 4 Zutaten

Vegane Spekulatius: Knusprig, würziger Advents-Liebling 

Es hat ja wirklich etwas Meditatives in sorgfältiger Kleinarbeit die filigransten Weihnachtsplätzchen auszustechen aber manchmal fehlt uns dafür einfach die Geduld. In so einem Fall ist die rechteckige Form von Spekulatius ein echter Glücksfall. Pizzaroller raus, damit ein paar Mal über den ausgerollten Teig flitzen und fertig. Wer könnte da noch behaupten vegan Backen sei kompliziert? Die veganen Spekulatius sind super knusprig. Wir mögen Sie am liebsten nachdem wir sie Kopfüber in einen warmen Kurkuma-Zimt-Drink getunkt haben. Da kommt nach dem Abbeißen einfach eine innere Ruhe auf, die dem Seelenfrieden durch Meditation gleicht. Dieser zuckrig süße Geschmack von Zimt und Nelken zusammen mit der leicht bitteren Note des Kurkuma… ach ich komme ins Schwärmen! Probiert es am besten selbst!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Spekulatius

5 von 1 Bewertung
Vegane Spekulatius aus nur 4 Zutaten
Vegane Spekulatius
Backzeit
15 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 

Die Teig-Menge für vegane Spekulatius reicht für ungefähr 2 Backbleche. 

Keyword: vegane Spekulatius
Portionen: 2 Backbleche
Autor: veganbacken.de
Zutaten
  • 300 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Zucker
  • 4 TL Spekulatiusgewürz
  • 150 Gramm Margarine
  • 2-4 EL Wasser
Anleitungen
  1. Zuerst alle trockenen Zutaten, also Mehl, Zucker und Spekulatiusgewürz in einer Schüssel vermengen.

  2. Die Margarine zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig noch bröselig sein, einfach 2-4 EL Wasser dazu geben.

  3. Den Teig zu einer Kugel formen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank (in einer Frischhaltebox oder in Frischhaltefolie) kalt werden lassen.

    Du kannst den Teig auch gerne länger ziehen lassen. Ich hatte den Teig auch schon einmal für zwei Tage im Kühlschrank liegen. Er wird in dieser Zeit nicht schlecht, nimmt dafür aber sehr stark das Aroma der Gewürze an. Bei so einer langen Kühlzeit ist es umso wichtiger, dass der Teig luftdicht verpackt ist.

  4. Den gekühlten Spekulatius Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut kneten und ca. 5 mm dick ausrollen.

  5. Mit einem Messer oder Pizzaroller ca. 7×5 cm große Rechtecke ausschneiden und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen.

    Du kannst natürlich auch deine lieblings-Ausstecher verwenden!

  6. Die veganen Spekulatius bei 200 Grad für ca. 15 Minuten backen. Das ist an dieser Stelle nur ein Richtwert, weil die Geschmäcker bei Keksen sehr unterschiedlich sind. Manche mögen sie hell, andere schön kross und knusprig. 

Schokokekse

Angebissene vegane Schokokekse

Vegane Schokokekse: Sprechen für sich selbst bis(s) du sie isst.

Zugegeben, Schokokekse stehen in keiner Abhängigkeit zu Weihnachten. Es gibt aber auch keinen Grund, der dagegen spricht den Schokokeks-Konsum in der kalten Jahreszeit zu erhöhen. Bikini-Figur Ade! Wir sehen uns vielleicht nächsten Sommer wieder!

Maddin und Eden von Toastenstein haben dazu aufgerufen unsere besten Geschichten und Rezepte zum Thema #kekskatastrophe auszupacken. Da sind wir gerne dabei, denn genau letzte Woche ging unser Ofen kaputt! Als Foodblogger zum Thema Backen kurz vor Weihnachten natürlich ein absoluter Supergau! Aber wir sind ja erfinderisch! Und so kam es, dass diese Schokokekse in unserem kleinen Pizzaofen gebacken wurden. Aber keine Sorge! Du kannst sie natürlich auch in einem ganz normalen, funktionsfähigen Ofen zubereiten. Vorausgesetzt du hast einen.

Diese veganen Schokokekse sind dank der Speisestärke im Teig super weich. Wenn du es lieber knackig magst dann ersetze die Maisstärke einfach durch Mehl und schon knuspert es zwischen den Zähnen.

Für die Glasur haben wir die Schokolade mit etwas Kokosöl geschmolzen. Die Schmelztemperatur von Kokosöl liegt bei ca. 25 Grad, wodurch die Schokoglasur etwas schneller schmilzt. Also am besten nicht zu lange in den Fingern halten, sondern direkt ab in den Mund!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Schokokekse

5 von 2 Bewertungen
Angebissene vegane Schokokekse
Vegane Schokokekse
Backzeit
30 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Keyword: vegane Schokokekse
Portionen: 2 Bleche
Autor: veganbacken.de
Zutaten
Für die Schokokekse
  • 200 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Kakao-Pulver
  • 50 Gramm Speisestärke
  • 100 Gramm Zucker
  • 2 TL Zimt (optional)
  • 150 Gramm Margarine
  • 2-4 EL Wasser
Für die Glasur
  • 100 Gramm Blockschokolade
  • 2 TL Kokosöl
Anleitungen
  1. Für die veganen Schokokekse alle trockenen Zutaten, also Mehl, Kakao, Speisestärke, Zucker und (optional) Zimt vermengen.

  2. Die Margarine in Stücken zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Je nachdem, wie trocken der Teig ist hier noch 2-4 EL Wasser dazu geben, bis sich eine homogene Masse kneten lässt.

  3. Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Am besten in einer Frischhaltebox oder in Frischhaltefolie gewickelt.

  4. Nach dem Kühlen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut durchkneten und ca 5mm dick ausrollen.

  5. Mit Ausstechern oder einem Glas Formen ausstechen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

  6. Die Schokokekse bei 200 Grad Ober- / Unterhitze für ca. 15 Minuten backen. Sie sollten noch etwas weich sein, wenn du sie aus dem Ofen holst.

  7. Die Kekse komplett auskühle lassen.

  8. In der Zwischenzeit die Schokolade gemeinsam mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen. Du kannst das Kokosöl auch weg lassen. Ohne das Kokosöl ist die Glasur etwas fester.

  9. Die ausgekühlten Schokokekse mit der geschmolzenen Schokolade nach belieben verzieren.

  10. Schokolade trocknen lasse. Guten Appetit!

Weihnachts­plätzchen

Vegane Weihnachtsplätzchen mit bunter Glasur

Vegane Weihnachtsplätzchen: Bunte Leckerei für Jung und Alt

Das Schönste an Weihnachtsplätzchen ist für uns die Tatsache, dass wie sie noch nie allein gebacken habe. Es ist nicht so, als würden diese Plätzchen mindestens 2 Personen für ein gutes gelingen verlangen,nein nein, das Rezept ist einfacher als einfach. Zu zweit backen macht einfach viel mehr Spaß! Und genau darum geht es für uns bei Weihnachtsplätzchen. Das Rezept ist so einfach, dass du es auch prima gemeinsam mit Kindern backen kannst.

Spätestens wenn alle nach dem Ausrollen des Teigs anfangen von den Kanten zu Naschen ist es auch von großem Vorteil, dass hier kein Ei oder andere Zutaten tierischen Ursprungs verarbeitet werden. Klar, leicht im Magen liegt auch veganer roher Teig nicht! Da hilft dann nur noch ein Kräutertee um sich beim Magen für die Strapazen zu entschuldigen…

Besonders Kinder lieben farbenfrohe Kekse! Man könnte jetzt auch noch behaupten, dass das Auftragen der Puderzucker-Glasur die Motorik schult.Ganz falsch ist das bestimmt nicht. Probier’s doch mal bei einer Feldstudie und teile deine Beobachtungen mit uns!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Weihnachtsplätzchen

5 von 1 Bewertung
Vegane Weihnachtsplätzchen mit bunter Glasur
Vegane Weihnachtsplätzchen
Backzeit
15 Min.
Arbeitszeit
15 Min.
 

Die Teig-Menge für die veganen Weihnachtsplätzchen reicht für ungefähr 2 Backbleche. Das Rezept ist sehr einfach und auch gut gemeinsam mit Kindern umsetzbar.

Keyword: Vegane Weihnachtsplätzchen
Portionen: 2 Bleche
Zutaten
Für die Weihnachtsplätzchen
  • 300 Gramm Mehl
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 75 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 Gramm Margarine
  • 2-4 EL Wasser
Für die Glasur
  • 100 Gramm Puderzucker
  • Lebensmittelfarben nach Bedarf
  • Wasser oder Zitronensaft
Anleitungen
  1. Zuerst alle trockenen Zutaten, also Mehl, Vanillezucker, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen.

  2. Die Margarine zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig noch bröselig sein einfach 2-4 EL Wasser dazu geben.

  3. Den Teig zu einer Kugel formen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank (in einer Frischhaltebox oder in Frischhaltefolie) kalt werden lassen.

  4. Den kalten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut kneten und ca. 5 mm dick ausrollen.

  5. Mit deinen Lieblingsformen oder einfach einem Glas Plätzchen ausstechen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen.

  6. Die veganen Weihnachtsplätzchen bei 200 Grad für ca. 15 Minuten backen. Das ist an dieser Stelle nur ein Richtwert weil die Geschmäcker bei Plätzchen sehr unterschiedlich sind. Manche mögen sie hell, andere schön kross und knusprig. 

Die Glasur
  1. Die fertigen Plätzchen aus dem Ofen holen und auf einem Rost komplett auskühlen lassen.

  2. In der Zwischenzeit die Puderzucker-Glasur anrühren. Je nachdem mit wie vielen Farben du arbeiten magst brauchst du hier entsprechend viele kleine Schüsseln. 

  3. Grundsätzlich gilt: Puderzucker in die Schüssel, etwas Wasser dazu (man braucht wirklich nicht viel, also lieber vorsichtig sein) und verrühren. 

  4. Sobald du die gewünschte Konsistenz für deine Glasur erreicht hast rühre, wenn du möchtest, noch etwas Lebensmittelfarbe dazu.

  5. Mit der bunten Glasur die Plätzchen bestreichen. Das funktioniert in der Regel mit einem Teelöffel sehr gut. Bei sehr feinen Mustern helfen Zahnstocher.

  6. Die Glasur trocknen lassen und dann… Viel Spaß beim Naschen!

Haferkekse

Durchgebrochener veganer Haferkeks

Vegane Haferkekse: süß und knusprig!

Nein, dich erwartet hier kein Rezept für vegane Haferkekse aus nur zwei Zutaten. Hier gibt es knusprige schwedische Haferkekse vom Allerfeinsten! Ich habe mich schon oft an den Haferkeksen, die lediglich aus Bananen und Haferflocken bestehen, versucht, aber wirklich glücklich war ich damit nie. Deswegen findet du hier ein gelingsicheres Rezept für vegane Haferkekse wie sie sein sollen: knusprig statt wie aus Gummi! Sollte es mir jemals gelingen Bananen-Hafer-Cookies herzustellen, die sich nicht zäh kauen, werde ich das Rezept natürlich hier teilen! Bis es soweit ist musst du wohl mit diesem eigentlich genau so einfachen Rezept Vorlieb nehmen.

Die Kekse sind mindestens 4 Tage lange in einer verschlossenen Box gut haltbar. Vielleicht auch noch länger, aber dazu kam es bei uns bisher ehrlich gesagt noch nicht…. Über Erfahrungswerte von Menschen mit mehr Selbstkontrolle freue ich mich natürlich jederzeit!

Du kannst die Gewürze in den Hafercookies jederzeit nach deinem Geschmack anpassen. In diesem Rezept habe ich Zimt genommen. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Kekse auch mit einer Prise Kurkuma oder Matcha sehr gut schmecken. Viel Spaß beim Nachbacken und Ausprobieren!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Haferkekse

4.9 von 19 Bewertungen
Durchgebrochener veganer Haferkeks
Vegane Haferkekse
Backzeit
40 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Portionen: 42 Kekse
Zutaten
  • 125 Gramm Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver (gestrichen)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Sojamehl (+3 EL Wasser) -> Optional
  • 200 Gramm pflanzliche Margarine
  • 225 Gramm Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker (ca. 25 Gramm)
  • 1 TL Zimt
  • 250 Gramm Haferflocken (zart)
Anleitungen
Teig zubereiten
  1. Den Backofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen.

  2. In einer Schüssel oder in einem Messbecher das Weizenmehl, Backpulver, Natron und Salz vermischen.

  3. Das Sojamehl mit 3 EL Wasser in einer kleinen Schlüssel vermengen. (Optional, siehe Anmerkungen)

  4. In einer großen Rührschüssel die Margarine mit dem Rührgerät schaumig rühren. 

  5. Zucker, Vanillezucker, Zimt und die Sojamehl-Wasser-Mischung zu der Margarine geben und mindestens 1 Minute mit dem Rührgerät verrühren.

  6. Die Mehlmischung zu der Zucker-Margarine-Mischung geben und mit dem Rührgerät gut unterrühren.

  7. Zum Schluss die zarten Haferflocken zur Teigmischung geben und alles gut vermengen. Du kannst dazu ebenfalls das Rührgerät verwenden oder die Mischung durchkneten. Zum Schluss sollte eine Formfeste Masse entstanden sein.

Die veganen Haferkekse formen
  1. Forme aus jeweils 20 Gramm der Teigmasse kleine Kugeln und lege sie auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech.

    Um zu vermeiden, dass aus den vielen kleinen Haferkeksen ein einziger großer Keks wird, solltest du nicht mehr als 10 Teigbällchen auf ein Blech legen.

    Wichtig: Du brauchst die Haferbällchen nicht flach drücken! Die Teigmasse verläuft bei der Hitze wodurch perfekt runde Haferkekse entstehen.

  2. Backe die Kekse auf mittlerer Schiene für ca. 12-15 Minuten. Der Rand sollte leicht bräunlich sein und die Haferkekse überall ungefähr gleich hoch.

  3. Nehme die Haferkekse aus dem Backofen und ziehe sie auf ein Gitter um sie auskühlen zu lassen.

    Direkt aus dem Ofen sind die Haferkekse noch sehr weich. Das ist normal. Beim Abkühlen werden sie dann knusprig.

Rezept-Anmerkungen

Unsere fleißigen Leserinnen und auch wir haben das Rezept schon in verschiedenen Varianten ausprobiert. Es funktioniert auch:

  • ganz ohne Eiersatz. Je nach Konsistenz des Teiges musst du dann noch etwas Wasser dazu geben.
  • mit Lupinenmehl als Ei-Ersatz.
  • mit Leinensamen als Ei-Ersatz.