Oreo-Torte

Vegane Oreo-Torte mit Sahne-Streichcreme-Füllung und Schokolade

Vegane Oreo-Torte: No-bake mit cremiger Füllung

Ja, ich glaube wir sind uns alle einig, dass man mit Oreo-Keksen° nicht die Welt retten wird. Lecker schmecken sie trotzdem und was noch wichtiger ist: Sie sind leicht zugänglich! Besonders für Vegan-Einsteiger oder liebe Eltern die ihrem Veggie-Kind mit einer veganen no-bake Oreo-Torte mal eine Freude machen wollen sind eben diese super easy zugänglichen Produkte eine große Erleichterung! Was die Torte noch einfach macht: Du brauchst keinen Ofen!

In diesem Text werden, wie du merkst, übrigens Markennamen genannt. Wir wurden dafür nicht bezahlt, sondern verwenden einfach nur die Produkte, weil wir sie lecker finden. Wegen der Markennennung sind wir aber verpflichtet das hier als Werbung zu markieren. Also: Achtung, Werbung!

Und wenn wir schon dabei sind: der geheime Rockstar in dieser veganen Oreo-Torte sind gar nicht die Oreos, sondern der vegane Streichgenuss (Natur) von SimplyV. Okay, den Oreo-Keksen in einer Oreo-Torte die Rockstar Rolle abzusprechen ist vielleicht etwas hart. Am Besten einigen wir uns darauf, dass die beiden zusammen ein wirklich leckeres Duo abgeben. Wer euer Favorit ist, könnt ihr dann ja beim Essen ausfechten!

Du brauchst für dieses Rezept übrigens keine Kuchenform! Die gesamte vegane Oreo-Torte wird in einem Tortenring geschichtet. Am besten verwendest du einen Tortenring mit verstellbarem Durchmesser°, das erleichtert dir die Arbeit und du kannst die Größe der Torte individuell an deinen Anlass anpassen.

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für eine vegane Oreo-Torte

5 von 6 Bewertungen
Vegane Oreo-Torte mit Sahne-Streichcreme-Füllung und Schokolade
Vegane Oreo-Torte
Kühlzeit
2 Stdn.
Arbeitszeit
45 Min.
 
Keyword: Vegane Oreo-Torte
Portionen: 1 Torte (ca. 20cm)
Autor: veganbacken
Zutaten
Für den Boden
  • 250 Gramm Oreo Kekse
  • 40 Gramm Margarine
  • 2-3 EL Wasser
Für die helle Creme
  • 200 ml vegane Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 50 Gramm Puderzucker
  • 150 Gramm veganer Frischkäse / Streichcreme
  • 1 Msp Vanillepulver alternativ 1 TL Vanillearoma
Für die Schoko-Ganache
  • 150 Gramm vegane Blockschokolade
  • 100 Gramm vegane Sahne / Kochcreme
  • 8 Stück Oreo-Kekse
Anleitungen
Für den Boden
  1. Für den Boden die 250 Gramm Oreo-Kekse mit einer Küchenmaschine zu kleinen, mehlartigen Krümeln verarbeiten. Verwende dazu die ganzen Kekse, also inklusive der weißen Schicht in der Mitte. Alternativ kannst du die Kekse auch in eine etwas größere Tüte tun und mit einem Rollholz darüber rollen, bis sie krümelig sind. Gebe die Oreo-Krümel in eine Schüssel.

  2. Schmelze die Margarine und schütte sie über die Oreo-Krümel. 

  3. Knete die Masse mit der Hand durch und gebe je nach bedarf noch ca. 2-3 EL Wasser dazu. Die Krümel-Masse sollte sich zu einem Teig formen lassen der von alleine zusammen hält.

  4. Stelle einen Tortenring mit einem Durchmesser von ca. 20 cm auf ein Backpapier. Wenn du möchtest kannst du das Backpapier vorher entsprechend zurecht schneiden. Das sieht beim servieren etwas hübscher aus. Andere Vorteile ergeben sich dadurch aber nicht.

  5. Nehme die Oreo-Krümel-Masse, schütte sie auf das Backpapier im Tortenring und drücke sie mit den Händen zu einem festen Boden. Du kannst hier auch ein Glas, Teller oder einen anderen Gegenstand mit glatter Unterseite zu Hilfe nehmen. Der Boden sollte recht ebenmäßig sein.

  6. Stelle den Boden bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank.

Für die helle Creme
  1. Schlage die vegane Schlagsahne mit einem Päckchen Sahnesteif auf.

  2. Siebe den Puderzucker und rühre ihn gemeinsam mit der Vanille unter die geschlagene Sahne. 

    Ja ich weiß, Puderzucker sieben macht nicht besonders viel Spaß, ist an dieser Stelle aber leider wichtig, weil du sonst im schlimmsten Fall Puderzucker Klümpchen in deiner Sahne-Creme hast. 

  3. Gebe den veganen Frischkäse / die vegane Streichcreme (oder wie auch immer man es jetzt nennen soll…) zu deiner Sahne-Puderzucker-Masse und rühre ihn ebenfalls gut unter.

  4. Hole den Oreo-Boden aus dem Kühlschrank und verteile die Sahne-Frischkäse-Creme darauf. Die Oberfläche sollte möglichst Glatt sein. Stelle die Torte wieder in den Külschrank.

Für die Schoko-Ganache
  1. Schmelze die Blockschokolade bei niedriger Temperatur im Wasserbad. 

  2. Nehme die geschmolzene Schokolade aus dem Wasserbad und rühre die vegane Sahne / Kochcreme mit einem Schneebesen ein.

  3. Hole die Torte aus dem Kühlschrank und gieße die Schoko-Ganache auf die Sahne-Frisch“käse“-Creme und verteile sie gleichmäßig.

  4. Nehme die übrigen Oreo-Kekse, verbreche sie in Stücke und dekoriere damit die Schoko-Ganache. 

    Tipp: Du hast es beim Schneiden der Torte um einiges einfacher, wenn du die Kekse so platzierst, dass du später nicht durchschneiden musst. 

  5. Stelle die vegane Oreo-Torte nochmal für mindestens 2 Stunden kalt. 

    Verwende beim anschneiden ein scharfes, glattes Messer. Damit du leichter durch die Ganache schneiden kannst ist es hilfreich das Messer etwas zu erwärmen.

Haferkekse

Durchgebrochener veganer Haferkeks

Vegane Haferkekse: süß und knusprig!

Nein, dich erwartet hier kein Rezept für vegane Haferkekse aus nur zwei Zutaten. Hier gibt es knusprige schwedische Haferkekse vom Allerfeinsten! Ich habe mich schon oft an den Haferkeksen, die lediglich aus Bananen und Haferflocken bestehen, versucht, aber wirklich glücklich war ich damit nie. Deswegen findet du hier ein gelingsicheres Rezept für vegane Haferkekse wie sie sein sollen: knusprig statt wie aus Gummi! Sollte es mir jemals gelingen Bananen-Hafer-Cookies herzustellen, die sich nicht zäh kauen, werde ich das Rezept natürlich hier teilen! Bis es soweit ist musst du wohl mit diesem eigentlich genau so einfachen Rezept Vorlieb nehmen.

Lang haltbare Alleskönner

Die Kekse sind mindestens 4 Tage lange in einer verschlossenen Box gut haltbar. Vielleicht auch noch länger, aber dazu kam es bei uns bisher ehrlich gesagt noch nicht…. Über Erfahrungswerte von Menschen mit mehr Selbstkontrolle freue ich mich natürlich jederzeit!

Du kannst die Gewürze in den Hafercookies jederzeit nach deinem Geschmack anpassen. In diesem Rezept habe ich Zimt genommen. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Kekse auch mit einer Prise Kurkuma oder Matcha sehr gut schmecken. Viel Spaß beim Nachbacken und Ausprobieren!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Haferkekse

4.89 von 18 Bewertungen
Durchgebrochener veganer Haferkeks
Vegane Haferkekse
Backzeit
40 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Portionen: 42 Kekse
Zutaten
  • 125 Gramm Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver (gestrichen)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Sojamehl (+3 EL Wasser) -> Optional
  • 200 Gramm pflanzliche Margarine
  • 225 Gramm Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker (ca. 25 Gramm)
  • 1 TL Zimt
  • 250 Gramm Haferflocken (zart)
Anleitungen
Teig zubereiten
  1. Den Backofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen.

  2. In einer Schüssel oder in einem Messbecher das Weizenmehl, Backpulver, Natron und Salz vermischen.

  3. Das Sojamehl mit 3 EL Wasser in einer kleinen Schlüssel vermengen. (Optional, siehe Anmerkungen)

  4. In einer großen Rührschüssel die Margarine mit dem Rührgerät schaumig rühren. 

  5. Zucker, Vanillezucker, Zimt und die Sojamehl-Wasser-Mischung zu der Margarine geben und mindestens 1 Minute mit dem Rührgerät verrühren.

  6. Die Mehlmischung zu der Zucker-Margarine-Mischung geben und mit dem Rührgerät gut unterrühren.

  7. Zum Schluss die zarten Haferflocken zur Teigmischung geben und alles gut vermengen. Du kannst dazu ebenfalls das Rührgerät verwenden oder die Mischung durchkneten. Zum Schluss sollte eine Formfeste Masse entstanden sein.

Die veganen Haferkekse formen
  1. Forme aus jeweils 20 Gramm der Teigmasse kleine Kugeln und lege sie auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech.

    Um zu vermeiden, dass aus den vielen kleinen Haferkeksen ein einziger großer Keks wird, solltest du nicht mehr als 10 Teigbällchen auf ein Blech legen.

    Wichtig: Du brauchst die Haferbällchen nicht flach drücken! Die Teigmasse verläuft bei der Hitze wodurch perfekt runde Haferkekse entstehen.

  2. Backe die Kekse auf mittlerer Schiene für ca. 12-15 Minuten. Der Rand sollte leicht bräunlich sein und die Haferkekse überall ungefähr gleich hoch.

  3. Nehme die Haferkekse aus dem Backofen und ziehe sie auf ein Gitter um sie auskühlen zu lassen.

    Direkt aus dem Ofen sind die Haferkekse noch sehr weich. Das ist normal. Beim Abkühlen werden sie dann knusprig.

Rezept-Anmerkungen

Unsere fleißigen Leserinnen und auch wir haben das Rezept schon in verschiedenen Varianten ausprobiert. Es funktioniert auch:

  • ganz ohne Eiersatz. Je nach Konsistenz des Teiges musst du dann noch etwas Wasser dazu geben.
  • mit Lupinenmehl als Ei-Ersatz.
  • mit Leinensamen als Ei-Ersatz.

Karottenkuchen

veganer Karottenkuchen

Nackter veganer Karottenkuchen als perfektes Understatement

Karottenkuchen. Was will man dazu groß sagen? Ich habe meinen Mann nach seinen Kindheitsassoziationen zu Karottenkuchen gefragt. Rustikal, alt, Großeltern, Gasthaus und Ostern. Ziemlich langweilig, oder? Aber muss es eigentlich immer aufregend und spannend sein? Warum haben die einfachen, vielleicht etwas langweiligen Dinge immer so ein schlechtes Image? 

Es muss nicht immer eine dekadente Torte sein, es braucht auch nicht immer eine dicke Puderzuckerglasur mit Marzipanmöhren. Manchmal ist weniger einfach mehr. Dieser Kuchen kommt ganz ohne Schnickschnack gut aus. Ja, er ist er nicht der Schönste aller Kuchen. Schneewittchen hätte das eine menge Ärger erspart. Vielleicht sollten wir also den guten Dingen und Lebewesen die uns jeden Tag begegnen etwas mehr Wertschätzung entgegenbringen. Ist nur so eine verrückte Idee.

Aber falls du es klassisch magst, kannst du natürlich auch eine Glasur zur Beschönung dazugeben. Mit einer einfachen Mischung aus Zitronensaft und Puderzucker lässt sich ganz schnell ein Make-Over zusammenrühren. Die Säure der Zitrone rundet das Zusammenspiel ab – und durch den Puderzucker wird der sonst recht gesunde Kuchen auch für Schleckermäulchen noch versüßt.

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für veganen Karottenkuchen

5 von 11 Bewertungen
veganer Karottenkuchen
Veganer Karottenkuchen
Zubereitungszeit
30 Min.
Backzeit
45 Min.
 
Portionen: 1 Kuchen (28cm)
Zutaten
  • 450 Gramm Karotten (fein geraspelt)
  • 120 Gramm Zucker
  • 150 Gramm pflanzliches Öl
  • 200 Gramm Mehl
  • 200 Gramm gemahlene Nüsse (ich habe Haselnuss verwendet)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 1 Messerspitze gemahlene Nelke
  • 100 ml pflanzliche Milch
  • 50 ml Wasser mit Kohlensäure
Anleitungen
  1. Die Karotten von Hand fein raspeln oder mit einer Küchenmaschine zerkleinern.

  2. Die trockenen Zutaten, also Zucker, Mehl, gemahlene Nüsse, Backpulver, Vanillezucker, Zimt und Nelken vermengen.

  3. Die Karotten-Raspel unter die trockenen Zutaten heben.

  4. Pflanzendrink, Mineralwasser und Öl zu den anderen Zutaten geben und alles gut verrühren.

  5. Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben.

  6. Bei 180° Ober-/Unterhitze für ungefähr 45 Minuten backen.