Cake-Pops

Vegane Cake-Pops mit viel Schokolade

Vegane Cake-Pops: klein, bunt, süß!

Vegane Cake-Pops sind wie Lollis für Erwachsene. Okay, Kinder sagen zu Cake-Pops in der Regel auch nicht nein. Dann vielleicht doch eher: Cake-Pops sind wie Lollis nur aus Kuchen! Vom Ess-Feeling her würde ich sagen liegen wir hier irgendwo zwischen Eis am Stiel und Brownie. Definitiv nichts wozu ich nein sagen würde!

Aber wie kommt man überhaupt dazu, vegane Cake-Pops zu machen? Im Grunde besteht die Zubereitung ja darin etwas schon Gutes zu zerstören und etwas anderen, vielleicht sogar noch besseres, daraus zu machen. Man muss schon eine destruktive Ader haben um einfach einen fertigen Schokokuchen ganz ohne Reue zu zerbröseln. Zum Glück gibt es oft genug Situationen in denen Teig übrig bleibt:

  • Aus Versehen zu viel Teig für deine Form angerührt?
  • Kuchen vom letzten Kaffeekränzchen übrig?
  • Tortenboden zurecht geschnitten?

Kein Problem, mach Cake-Pops draus!

Diese Cake-Pops eignen sich übrigens als kleines Mitbringsel! Mit einem Strauß veganer Cake-Pops statt Blumen lässt du das Herz und die Geschmacksnerven deiner liebsten Menschen vor Euphorie einen Luftsprung machen. Wie das ganze aussieht ist dabei dir selbst überlassen: ganz romantisch mit Zuckerherzen? Knusprig mit Krokant oder Pistazien oder doch lieber fruchtig mit Kokosraspeln? Tob dich aus!

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Cake-Pops

5 von 1 Bewertung
Vegane Cake-Pops mit viel Schokolade
Vegane Cake-Pops
Gericht: Dessert
Keyword: vegane Cake-Pops
Portionen: 20 Cake-Pops
Autor: veganbacken
Zutaten
Für die Cake-Pops
  • 500 Gramm gebackener Kuchenteig
  • 100 Gramm vegane Schokolade geschmolzen
  • 100 Gramm vegane Kochcreme („Sahne“)
Für die Dekoration
  • 20 Holzstiele
  • 300 Gramm vegane Schokolade
  • Dekoration nach Wahl. Wir haben Krokant, gehackte Pistazien und Zucker-Herzen verwendet
Anleitungen
Für die Cake-Pops
  1. Zerbrösle den fertig gebackenen Kuchenteig in einer Schüssel. Wir machen die Cake-Pops gerne wenn wir sowieso etwas Teig übrig haben. Sollte das bei dir gerade nicht der Fall sein empfehlen wir dir den Teig nach unserem Rezept für Schokokuchen herzustellen.

  2. 100 Gramm Schokolade im Wasserbad schmelzen.

  3. Gebe die vegane Kochcreme / Sahne zu der geschmolzenen Schokolade und rühre beides zu einer gleichmäßigen Masse.

  4. Schütte die Schokoladen-Sahne-Flüssigkeit über den zerbröselten Teig und verknete alles gleichmäßig mit den Händen. 

  5. Forme aus der Teigmasse ca. 20 gleichgroße Kugeln. Du kannst in der Größe natürlich auch variieren und etwas kleinere Cake-Pops herstellen.

  6. Nehme die Holzstiele und stecke sie in die Cake-Pop-Kugeln.

  7. Lasse die nackten Cake-Pops für 1 Stunde im Kühlschrank durchkühlen.

Für die Dekoration
  1. Schmelze die 300 Gramm Schokolade im Wasserbad.

  2. Nehme die nackten Cake-Pops aus dem Kühlschrank und tunke sie „kopfüber“ in die geschmolzene Schokolade. Das funktioniert am einfachsten, wenn du die Schokolade in ein Glas umfüllst in dem du die Cake-Pops ganz unter tauchen lassen kannst.

  3. Sobald der Cake-Pop ganz mit Schokolade umhüllt ist, lege ihn auf Backpapier oder stelle ihn in ein Glas und dekoriere den Cake-Pop mit Nüssen, Zuckerperlen, Krokant oder anderen Leckereien.

  4. Lasse die Cake-Pops vor dem Verzehr erneut gut abkühlen, damit die Schokolade fest wird.

Rezept-Anmerkungen

Die meisten Cake-Pop-Stiele sind leider aus Plastik. Deswegen verwenden wir Eis-Stiele aus Holz°. Du kannst sie nach dem Gebrauch abwaschen und wieder verwenden. Sollten sie irgendwann nicht mehr für den Gebrauch in der Küche taugen, kannst du sie als Steh-Hilfe für deine eigenen Setzlinge verwenden.

2 thoughts on “Cake-Pops

  1. Milena says:

    to put it in a nutshell: geiler Scheiss, ein richtiger Hingucker wenn man was fürs Buffet mitbringen möchte und das Beste: man kann ohne schlechtes Gewissen mehrere davon essen😁😜

    1. veganbacken says:

      Das mit dem „ohne schlechtes Gewissen“ würden wir jetzt nur bedingt unterschreiben 😀 Aber wenn es dann schon mal Cake-Pops gibt sollte man darauf nicht achten müssen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.