Sachertorte

Vegane Sachertorte im Anschnitt

Vegane Sachertorte – Diese Schokobombe schindet selbst bei Oma Eindruck

Tipps für die perfekte vegane Sachertorte:

  • Die Sachertorte schmeckt am besten, wenn du sie einen Tag durchziehen lässt.
  • Wenn möglich sollte die Sachertorte nicht im Kühlschrank gelagert werden, hier fängt die Ganache manchmal an zu schwitzen. Bevor dir die Torte im Sommer weg schmilzt ist, der Kühlschrank natürlich immer noch die bessere Option 🙂
  • Wenn du möchtest, kannst du die Böden zusätzlich mit Rum tränken. Dadurch wird die Torte noch saftiger.
  • Das klassische S auf der Sachertorte kannst du ganz einfach selbst machen. Dazu Schokolade schmelzen, in einen Spritzbeutel füllen und auf einem Backpapier die gewünschten Motive „zeichnen“.

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für vegane Sachertorte

5 von 2 Bewertungen
Vegane Sachertorte im Anschnitt
Vegane Sachertorte
Vorbereitungszeit
30 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Backzeit
30 Min.
 
Gericht: Dessert
Keyword: vegane Sachertorte
Portionen: 1 Torte (Durchmesser: 20cm)
Autor: veganbacken
Zutaten
Für die Böden
  • 280g g Weizenmehl
  • 150 g Zucker
  • 70 g Kakaopulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver
  • 470 ml pflanzliche Milchalternative (wir haben Haferdrink verwendet)
  • 20 ml Apfelessig
Für die Füllung
  • 250 g Aprikosenmarmelade
Für die Ganache
  • 150 g pflanzliche Sahne (vegane Kochcreme, nicht zum Aufschlagen)
  • 200 g Schokoladen
Anleitungen
Für die Böden
  1. Den Ofen auf 180° Grad Ober- / Unterhitze vorheizen.

  2. Die trockenen Zutaten, also 280g Mehl, 150g Zucker, 70g Kakaopulver, 1 Päckchen Vanillezucker und 2 TL Backpulver in einer Rührschüssel vermengen.

  3. 470ml Pflanzendrink und 20ml Apfelessig zu den trockenen Zutaten geben und alles gut verrühren.

  4. Aus dem Teig sollen nun 3 Böden mit einem Durchmesser von je 20cm gebacken werden. Du kannst den Teig auf einmal backen und dann teilen, oder 3 einzelne Böden backen – beachte, dass sich, je nachdem für welches Vorgehen du dich entscheidest, die Backzeit etwas ändert.

  5. Den Boden für ca. 30 Minuten bei 180° Grad Ober- / Unterhitze backen. Die Stäbchenprobe hilft dir festzustellen, wann der Teig perfekt durch ist.

  6. Die fertigen Böden für die Sachertorte auskühlen lassen.

    Wenn du den gesamten Teig auf einmal gebacken hast, den ausgekühlten Teig in 3 Böden schneiden.

    Die Oberseite der Böden ebenfalls begradigen, indem du die Unebenheiten auf der Oberfläche wegschneidest.

Für die Füllung
  1. Die ersten beiden Böden großzügig mit Aprikosenmarmelade bestreichen.

  2. Die Böden zu einer Torte stapeln und von allen Seiten mit der restlichen Aprikosenmarmelade bestreichen. Das funktioniert am einfachsten, wenn du die Marmelade erwärmst und dann mit einem Pinsel arbeitest.

  3. Die Torte für 20 Minuten kaltstellen.

Für die Schokoladen-Ganache
  1. 150ml vegane Sahne (Kochcreme) aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und 200g Schokolade hinzugeben.

  2. Kurz stehen lassen, damit die Schokolade schmilzt, dann zu einer glatten Masse verrühren.

  3. Erneut 5 Minuten abkühlen lassen. Wenn du die Ganache ganz heiß auf die Sachertorte gibst, läuft dir das Meiste wieder von der Torte runter.

  4. Die Schokoladen-Ganache auf die Torte geben und gleichmäßig verteilen. Bei Bedarf mit einem Spachtel nachhelfen, damit auch an den Seiten alles mit Schokolade bedeckt ist.

  5. Die Ganache fest werden lassen. Die vegane Sachertorte schmeckt besonders gut, wenn sie einen Tag durchgezogen ist.

12 thoughts on “Sachertorte

  1. Anna-Lena says:

    Meiner Omi hat’s super geschmeckt. Sogar so gut dass sie nach dem Rezept gefragt hat 🙂

    1. veganbacken says:

      Yeeees! Oma-Approved ist beim Backen wirklich die höchste Auszeichnung ✌️💪

  2. Nicole M. says:

    Hallo, ich habe eine generelle Frage. In vielen Rezepten wird Apfelessig verarbeitet. Welche Funktion hat der Essig? Ich bin auf Äpfel allergisch und überlege, ob ich einen milden weißen Balsamico verwenden kann. Oder habt ihr eine bessere Idee? Dann gerne.
    Vielen Dank und es ist eine richtig tolle Website (habe ich heute erst entdeckt)

    1. veganbacken says:

      Hallo Nicole,
      der Essig reagiert mit dem Natron / Backpulver und macht dadurch den Teig fluffiger. Du kannst statt Apfelessig auch einen anderen Essig nehmen. Alternativ dazu geht auch Zitronensaft 🙂
      Vielen Dank für dein liebes Feedback zu unserer Seite 🙂 Das freut uns total!
      Liebe Grüße
      Natascha & Yvonne

  3. Juliana H. says:

    Ich möchte das Rezept uuunbedingt ausprobieren und es soll perfekt werden, weil‘s die Geburtstagstorte für meinen Papa werden soll. 🙂 Ich wollte daher nur fragen, welche Kochreme du für Schokoglasue verwendet hast?

    Alles Liebe

    1. veganbacken says:

      Hey Juliana,

      wir verwenden die Kochcreme von Alpro. In diesem Fall sogar die Light Version 🙂 sollte aber mir beiden Sorten gleich gut funktionieren.
      Wir wünschen viel Spaß beim nachbaken und natürlich eine schöne Geburtstagsfeier!
      LG
      Natascha & Yvonne

  4. Laura Z. says:

    Hallo! Das Rezept klingt wirklich fantastisch, ich würde mich sehr gerne daran machen. Ich hätte nur eine Frage: Ist die Zutatenmenge (Masse) für die Böden für EINEN der drei Böden oder ist die angegebene Menge ausreichend für alle drei Bodenteile? Bin leider kompletter Backneuling. 😅 Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

    1. veganbacken says:

      Hey Laura 🙂
      Die angegebene Menge reicht für 3 Böden bei einer Backform mit ca. 20cm Durchmesser. Wenn du eine größere Form verwendest einfach die Teigmengen entsprechen anpassen.
      Für eine Kuchenform mit 26cm Durchmesser musst du alles x2 nehmen. Für 28cm Durchmesser x2,4.

      Viel Spaß beim Backen 🙂
      Natascha & Yvonne

  5. Martina says:

    Habe mich exakt an das Rezept gehalten. Der Kuchen ist „speckig“ und somit ungenießbar. Schade.

    1. veganbacken says:

      Hallo Martina
      ohman, das ist ja blöd… Wenn du dich exakt an das Rezept gehalten hast ist die einzige Möglichkeit, dass der Teig evtl etwas zu lange gerührt wurde. Vegane Teige sind da ein bisschen empfindlich und werden wenn man sie zu lange rührt beim Backen schnell ein bisschen wie Gummi.

      Liebe Grüße
      Natascha & Yvonne

  6. Silvia K. says:

    Hallo, tut mir sehr leid, aber mir ging es wie Martina. Die Böden kamen wie Gummi aus dem Ofen. Genau ans Rezept gehalten, für eine 26-Springform 2 Mal getrennt gebacken und das Ergebnis ist in den Müll gewandert, da nichts mehr zu retten war. Sehr ärgerlich, v.a. wenn man auf Nachhaltigkeit achten möchte … Habt ihr eine Idee, wo der Fehler liegt? Habe extra darauf geachtet so kurz wie möglich zu rühren. Kann es mir sonst nur noch über ein anderes Verständnis eines lockeren Bodens erklären …. viele Grüße, Silvia

    1. veganbacken says:

      Hallo Silvia,

      ohman das ist ja ärgerlich! Wir werden die Torte auf jeden Fall selbst nochmal nachbacken und schauen was da passiert sein kann.
      Zur Klärung: Fluffig wird der Boden definitiv nicht sondern eher recht schwer und feucht. Allerdings sollte er definitiv nicht wie Gummi werden…
      Wir sind auf Spurensuche!

      Liebe Grüße
      Natascha & Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.