Russischer Zupfkuchen

Veganer russischer Zupfkuchen: Käsekuchen mit Biss.

Käsekuchen mit Schoko-Teig-Stückchen. Klingt zu schön um wahr zu sein? Der vegane russische Zupfkuchen verspricht genau das! Wir haben ihn in einer langen Tarte-Form gebacken. Du kannst aber natürlich auch auf das klassische Format zurück greifen.

Wichtig zu wissen: Beim Backen geht die Füllung des Kuchens etwas in die Höhe. Fülle deine Form also am besten nicht bis zum Anschlag, sonst läuft der vegane russische Zupfkuchen beim Backen über.

Zeig's deinen Freunden!

Rezept für einen russischen Zupfkuchen (vegan)

Veganer russischer Zupfkuchen
Zubereitungszeit
30 Min.
Backzeit
55 Min.
 
Gericht: Dessert
Keyword: veganer russischer Zupfkuchen
Portionen: 1 Kuchen
Autor: veganbacken
Zutaten
Für den Teig
  • 300 g Mehl
  • 60 g Kakao
  • 1 EL Backpulver
  • 70 ml Agavendicksaft
  • 60 g Zucker optional
  • 100 ml Pflanzendrink (wir haben Haferdrink verwendet)
  • 100 g Margarine
Für die Füllung
  • 1 KG veganer Vanillejoghurt
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 50 g Zucker
Anleitungen
Für den Teig
  1. Mehl in eine große Rührschüssel geben.

  2. Das Kakaopulver hinzufügen

  3. Mehl und Kakao vermengen

  4. Nun den Agavendicksaft hinzu geben. Wenn du den Teig süßer möchtest kannst du in diesem Schritt noch optional Zucker hinzu geben. Ohne zusätzlichen Zucker ist der Teig eher etwas herber als besonders süß.

  5. Den Pflanzendrink (wir haben Hafermilch verwendet) ebenfalls dazu geben.

  6. Die Margarine hinzugeben.

  7. Die Zutaten zu einem glatten Teig kneten.

  8. Ca. 1/3 des Teigs abschneiden und beiseite legen. Wir benötigen diesen später für die Teigstücke in der Joghurt-Füllung

  9. Eine Backform mit Backpapier auslegen. Die kannst eine lange Tarte-Form wie auf dem Bild zu sehen verwenden oder eine ganz normale runde Kuchenform.

  10. Rolle den Schokoladen-Teig so aus, dass der groß genug ist um deine Backform zu bedecken. Um den Teig so einfach wie möglich in die Backform zu bekommen empfehlen wir den Teig auf einem Backpapier auszurollen.

  11. Wenn du den Teig auf einem Backpapier oder einer Backmatte ausgerollt hast kannst du ihn nun ganz einfach auf deine Kuchenform stürzen und in die Form drücken. Ohne den Backpapiertrick sollte das Endergebnis das gleiche sein. Falls dein Teig reist, kannst du die Risse mit übrigem Teig verschließen. Sollten die Ränder zu hoch geworden sein, einfach mit einem Messer passend kürzen.

Für die Füllung
  1. Den veganen Vanillejoghurt in einer Schüssel geben.

  2. Das Vanillepuddingpulver dazu geben. Solltest du kein Puddingpulver zu Hand haben kannst du auch Stärke und Vanillearoma verwenden.

  3. Zucker hinzugeben. Hier musst du dich nicht an unsere Mengenangabe halten sondern kannst frei nach deinem Geschmack süßen. Dann die Füllung verrühren.

Vor dem Backen
  1. Den Ofen auf 180°Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Die Füllung in die Kuchenform geben und für 15 Minuten vorbacken. Der Teig geht beim Backen auf, fällt nach dem Backen aber wieder zusammen.

  3. Nach den 15 Minuten den restlichen Teig in Stücke reisen und auf dem Kuchen verteilen. Dann für weitere 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

3 thoughts on “Russischer Zupfkuchen

  1. Michel says:

    Der backt gerade im Ofen 🙂

    Ihr habt leider vergessen zu erwähnen, wann das Backpulver zum Einsatz kommt – man kann es sich natürlich auch denken 😀 😀

  2. Lisa says:

    Hallo ihr beiden, welchen veganen Joghurt benutzt ihr? Ich habe vor, den Kuchen für meinen Liebsten zu backen, der den Sojageschmack nicht so gerne mag. Er hat zwar auch schon Käsekuchen mit Sojajoghurt gegessen und es war wohl trotzdem lecker. Aber falls ihr zufällig schon (positive) Erfahrungen mit anderem Joghurt, zum Beispiel aus Mandel, gemacht habt, wäre das ja eine Überlegung wert 🙂
    Liebe Grüße!

    1. veganbacken says:

      Hey Lisa,
      wir benutzen in der Regel auch Soja-Joghurt für den Kuchen. Am liebsten welche die schon nach Vanille schmecken. Da kommt dann der Soja-Geschmack auch nicht mehr raus 🙂
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung