Quicheteig vegan

Vegane Quiche mit rote Beete
Vegane Quiche mit rote Beete

Veganer Quicheteig: Das musst du wissen

Vegan zu backen heißt nicht immer, dass du nur süße Teilchen oder Kuchen zubereitest. Es gibt eine Menge guter Rezepte, die herzhaft sind und die du in deinen Alltag einbaust. Ein echter Sattmacher ist eine vegane Quiche, die sich ganz leicht zubereiten lässt.
Das Gericht genießt du warm, lauwarm oder kalt und eignet sich daher für verschiedene Gelegenheiten wie etwa für ein Buffet, als Mittag- oder Abendessen.
Für die Zubereitung ist ein veganer Quicheteig nötig, der ohne tierische Produkte auskommt. Nicht immer gibt es einen Quicheteig ohne Milch, Butter oder Eier zu kaufen, sodass du den Teig einfach selber herstellst. Wie dir das gelingt und worauf du bei der Zubereitung achtest, zeigt dir der nachfolgende Artikel.

Was ist eine Quiche?

Eine Quiche ist ein beliebtes Gericht, das seinen Ursprung in Frankreich findet. Berühmt geworden ist vor allem die Quiche Lorraine, die aus der ländlich geprägten Region Lothringen stammt. Eine Quiche ist von Hause aus nicht vegan, was am Teig und an den Zutaten für die Füllung liegt. Dennoch lassen sich mit ein paar Tricks eine leckere vegane Quiche zubereiten, die allen gut schmeckt!

Rezept für veganen Quicheteig

Veganer Quicheteig
Gericht: Main Course
Keyword: veganer Quicheteig
Zutaten
  • 150 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Margarin
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL (geschrotete) Leinensamen und 3 EL Wasser
Anleitungen
  1. Zuerst bereiten wir unser Bindemittel vor: Das Leinsamen-Ei. Mische Hierzu 1 EL (geschrotete) Leinsamen mit 3 EL Wassern und lasse die Mischung für 5 Minuten ruhen.

  2. In der Zwischenzeit: Vermenge Mehl, gemahlene Mandeln und Salz in einer Rührschüssel.

  3. Gebe dir Margarine und das Leinsamen-Ei hinzu und knete alles zu einem glatten Teig. Wenn dein Teig zu trocken ist gebe etwas Wasser oder pflanzliche Milchalternative hinzu.

  4. Forme deinen Quicheteig zu einer Kugel und lasse sie für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. In der Zwischenzeit kannst du optimal deine Füllung vorbereiten.

  5. Die Backzeit der Quiche beläuft sich, je nach Füllung, auf ca. 30 Minuten bei 220 Grad

Wofür eignet sich ein veganer Quicheteig?

Ein Quicheteig ist verständlicherweise für eine Quiche ausgelegt: Er ähnelt einem Mürbeteig und ist nach dem Ausbacken schön knusprig. Der Quicheteig ist die Basis für eine leckere Quiche, die wiederum mit allem gefüllt werden kann, was das Herz begehrt.

  • Blattspinat,
  • Süßkartoffeln,
  • Rote Beete,
  • oder Tomaten

nimmst du gerne für eine vegane Füllung. Mit Nüssen, Pinienkernen oder Sesamsamen sowie verschiedenen Gewürzen kommt der Geschmack gut durch. Von außen ist eine Quiche also knusprig und von innen weich gefüllt. Dafür sorgt auch die Zugabe von veganer Sahne, veganem Schmand sowie Käse.
Den veganen Quicheteig verwendest du auch für herzhafte Plätzchen oder für Cracker.

Woraus besteht ein veganer Quicheteig

Ein veganer Quicheteig besteht aus maximal drei Zutaten:

  • Mehl,
  • vegane Butter (zum Beispiel aus Rapsöl)
  • und Salz.

Ein klassischer Quicheteig wird gerne einmal mit einem Ei versehen, das für eine lockere Struktur sorgt. Um diesen Effekt zu erhalten, fügst du dem Teig einen Schuss Apfelessig hinzu. Dieser hat die gleiche Fähigkeit und macht den Teig gut knetbar. Beim Backen geht der Teig leicht auf, was am Apfelessig und am Salzgehalt liegt. Ein Quicheteig kommt also ohne Hefe, Vorteig oder Backpulver aus und überzeugt mit seinem buttrigen Geschmack.

Auf diese Fehler sind zu achten

Wie bei einem klassichen Quicheteig auch kommt es auf die richtige Zubereitung an: Dafür solltest du auf das richtige Mehl zurückgreifen, um den perfekten Quicheteig zu erhalten. Wähle am besten ein hochwertiges Mehl wie etwa

  • Weizenmehl Type 405,
  • Dinkelmehl Type 630
  • oder eine Mischung der beiden Mehlsorten

in Bio-Qualität. Für eine Vollkorn-Variante solltest du darauf achten, dass der Quicheteig sehr trocken werden kann. Darum ist eine Mischung von Dinkel- oder Weizenvollkornmehl unbedingt im Vehältnis 1:3 mit einem der oben genannten Mehl-Typen nötig. Nur so bekommst du einen saftigen Quicheteig, der fest und nicht zu trocken ist.

Tipps bei der Herstellung des veganen Quicheteiges

Bei der Herstellung des veganen Teiges achte darauf, dass das Mehl gesiebt ist. So verhinderst du kleine Klümpchen und der Teig lässt sich gut ausrollen.
Auf das gesiebte Mehl gibst du die kalte vegane Butter in kleinen Stücken hinzu und verknetest alles mit etwas Salz und einem Schuss Apfelessig.
Schlage den nicht mehr klebenden Teig in Folie oder in ein Baumwolltuch ein und gönne dem Quicheteig eine Ruhezeit von rund 30 Minuten im Kühlschrank. So lässt er sich bestens weiterverarbeiten und ausrollen. Den in der Quicheform ausgelegten Teig stichst du mit einer Gabel ein und backst ihn blind für rund 10 Minuten vor: Erst danach kommt deine gewünschte Füllung hinzu.

Fazit

Ein veganer Quicheteig ist mit wenigen Handgriffen zubereitet und schmeckt schön buttrig und knusprig. Den Teig kannst du auch vorgebacken einfrieren, sodass du immer schnell einen leckeren Snack zauberst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung